Kreuzung wird neu gestaltet

Um die Sicherheit der Radfahrerinnen zu erhöhen, sollen die Verkehrsströme an der Kreuzung vor dem Bürgerhaus neu geordnet werden. Auf dem Eichkoppelweg wird vom Suchsdorfer Weg zur Kopperpahler Allee der bisher fehlende  Sicherheitsstreifen markiert. An der Kreuzung erhält der Radverkehr…

Termine

Meldungen

Tempo 30 im Hasselkamp

Die von vielen schon seit langem ersehnte Tempo 30 Regelung im Hasselkamp hat der Verkehrsausschuss in seiner Mai Sitzung nun beschlossen. Kronshagen wird bei der Verkehrsaufsicht des Kreises eine Tempo 30 Straße beantragen. 

Trauer um Karl-August Möller

Kronshagen und die SPD haben mit Karl-August Möller einen vielseitig engagierten Bürger und Genossen verloren. Viele Kronshagenerinnen und Kronshagener kennen August Möller vom TSVK und seiner Arbeit in der Handballsparte. Als Hausmeister der früheren Realschule und später der Eichendorff Schule war er bei allen Schülern sehr beliebt und hat sie vorbildlich betreut. Aber auch für Kronshagen und die Seniorinnen und Senioren war er im Seniorenbeirat und in der Gemeindevertretung ein verläßlicher Ansprechpartner und hat sich für unser aller Interessen in den Gremien eingesetzt. Gut vernetzt im Ort war August Möller immer ein gern gesehener Gesprächspartner an unseren Info-Ständen in der Ladenzeile.

Neue StVO : Höhere Bußgelder für Regelverstöße

Zu der Novelle der Straßenverkehrsordnung, die am 28.04.2020 in Kraft tritt, sagt der Kieler Bundestagsabgeordnete und Radverkehrsexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Mathias Stein: „Die neue Straßenverkehrsordnung tritt jetzt in Kraft und das bedeutet vor allem mehr Schutz für alle, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs sind. Zukünftig dürfen Lastkraftwagen über 3,5 Tonnen innerorts nur noch mit Schrittgeschwindigkeit rechts abbiegen, weil in diesen Situationen besonders viele Unfälle mit ungeschützten Verkehrsteilnehmer*innen passieren. Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) hat in der StVO-Novelle außerdem mit den Bundesländern festgeschrieben, dass Radfahrende in Städten nur mit einem Abstand von mindestens 1,5 Metern überholt werden dürfen, außerorts sind wegen der höheren Geschwindigkeit sogar mindestens zwei Meter einzuhalten. Die Gefahr für Radler*innen im Straßenverkehr soll außerdem dadurch verringert werden, dass auf Fahrradschutzstreifen ab morgen nicht nur ein Park-, sondern auch ein Halteverbot gilt. Kfz- und Lkw-Fahrende, die das Halteverbot missachten, müssen mit hohen Bußgeldern rechnen: Bis zu 100 Euro kann ein solcher Verstoß kosten, dies gilt auch für das Parken auf Geh- und Radwegen sowie das Halten und Parken in zweiter Reihe. Wenn andere Verkehrsteilnehmer*innen dabei in Gefahr gebracht werden, kann außerdem ein Punkt im Fahreignungsregister dazukommen.